Loading...

Freitag, 1. Dezember 2017

3DS-Check 12/2017 (letzte Ausgabe) - Von Mario & Luigi Superstar Saga bis Cursed Castilla


Asche über mein Haupt: die Mario-RPGs habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt. Der Quasi-Einstand war für mich das äußerst gelungene Partners in Time auf dem NDS. Somit ist Mario & Luigi Superstar Saga (39.99,- Euro im eShop) erst mein zweites. Da es sich hierbei um ein Remake vom Game Boy Advance handelt, ist es also geradezu wie geschaffen für Leute mich, die diesen Titel anno 2003 verpasst haben. Die Superstar Saga dürfte keinen Fan enttäuschen und als Pflichtkauf für all diejenigen gelten, die Lust auf ein weiteres (rund zwanzig Stunden anhaltendes) Abenteuer mit dem Klempner haben. Dennoch: In der ersten Liga empfinde ich die Superstar Saga nicht. Im Direktvergleich mit Partners in Time fällt auf, dass der Humor nicht mehr so knallhart zündet, die Kämpfe längst nicht so spannend ausfallen und die Story noch ein Stück weit belangloser ist. Dasselbe gilt für die eingestreuten Rätsel, die Qualität der Dungeons und Dialoge. All das ist aber dennoch meckern auf echt hohem Niveau. Fast noch mehr Zeit als das eigentliche Hauptspiel hat mich das Taktik-Gewusel Bowsers Schergen gekostet. Das sollte ganz besonders Fans von Tower Defense-Spielen so einige Stunden Schlaf kosten und ist ein vollwertiges "Spiel im Spiel", dass sich nach ein paar Stunden Progression im RPG freischaltet. Nintendo hätte es auskoppeln und zusätzlich separat im eShop anbieten sollen. Wertung: 7 / 10



Cursed Castilla (11,99,- Euro im eShop) gibt es bereits seit 2012 unter dem Namen Maldita Castilla u.a. in Form von Freeware für Windows-Rechner. Also völlig kostenlos. Da muten die verlangten 12 Euronen für die 3DS-Version geradezu unverschämt an - Konvertierungsarbeit hin oder her. Allerdings: nur auf den ersten Blick. Denn Cursed Castilla ist die - um einige Stages und Bosskämpfe (und demnach auch neue Grafiken und Musikstücke) - prächtig erweiterte Version. Das ohnehin verdammt gute Original wurde hier noch einmal kräftig aufgewertet. Fans von Ghosts n' Goblins (und noch viel mehr dem Nachfolger Ghouls n'Ghosts, denn da gibt es viel mehr Parallelen) fühlen sich hier sofort heimisch, denn die Hommage um Ritter Don schlägt nicht nur spielerisch in die gleiche Kerbe wie der Capcom-Klassiker, sondern ist auch qualitativ voll auf Augenhöhe. Die etwas mageren zwei bis zweienhalb Stunden Spielzeit macht das Spiel dadurch wieder wett, weil es in einem zweiten oder dritten Durchlauf durchaus einige Geheimnisse und Bonus-Stages zu entdecken gibt. Der Schwierigkeitsgrad ist knackig, bietet einige zähneknirschende Trial & Error-Passagen, ohne aber jemals höllisch frustrierend zu werden. Exzellentes Leveldesign, fantastische Musik und die generelle Liebe zum Detail, die in dieses Spiel geflossen ist, lassen einem aber bis zum Schluss durchhalten. Klare Sache: das Spiel ist wie prädestiniert für ein Handheld und eine Mordsgaudi. Wertung: 8 / 10


Das One-Button-Game Kid Tripp (3,99,- Euro im eShop) ist mal wieder eines dieser vielen Spontankäufe aus dem eShop. Und das, obwohl ich auf diese Auto-Runner im Grunde nicht besonders stehe. Auf den ersten Blick wirkte es aber ziemlich charmant. Ganz im Fahrwasser von Super Mario Run für iOS/Android klappert unser Protagonist hier ganz automatisch die Landschaft ab, während wir darauf beschränkt sind, im richtigen Moment zu springen und Münzen einzusammeln. Das klingt definitv leichter, als es ist, denn die Levels werden im Lauf der Zeit ziemlich knackig. Für den unkomplizierten Jump'n'Run-Happen zwischendruch eignet sich Kid Tripp sicherlich ganz gut. Spielerische Tiefe darf man hier allerdings nicht erwarten. Wertung: 4 / 10


Erstaunlich, dieses Crimson Shroud (7,99,- Euro im eShop)! Jedenfalls audiovisuell. Neben dem richtig gelungenen Soundtrack setzt dieses Rollenspiel auf einen interessanten (Brettspiel-)Look, der die statischen, völlig unanimierten Figuren, Gegner und Szenarien aus unterschiedlichsten Winkeln zeigt. Quasi ein Tabletop mit digitalen Figürchen. Das entwickelt mit der Zeit eine sehr eigenwillige Atmosphäre. Wenn man es schafft, sich darauf einzulassen. Spielerisch kann Crimson Shroud diesen optisch-innovativen und akustisch-motivierenden Bonus aber leider nicht so ganz für sich verbuchen. Denn es setzt nicht nur auf Glück beim Würfeln während der Kämpfe, sondern auch Glück bei der Beute, die vermöbelte Gegner zufällig fallen lassen. Nur Ausrüstungsgegenstände definieren die Stärke der Heldentruppe, ein aufleveln findet nicht statt - so geraten wir schnell in den Grind-Modus und hoffen, dass Monster und Mutanten besseres Zeugs abwerfen. Dazu kommt echt nervendes Backtracking und nicht immer ganz schlüssige Mini-Rätsel. Auf der Habenseite steht dafür aber auch die verdammt klug geschriebene Story. Ein zweischneidiges Schwert also. Antesten lohnt sich ganz sicher. Blind zu empfehlen ist das Level 5-Spiel aber ganz sicher nicht. Wertung: 6 / 10



Nano Assault Ex (9,99,- Euro im eShop) sieht zuvorderst wahnsinnig gut aus. Der 3D-Effekt der gekrümmten Planetenoberflächen in den futuristisch anmutenden Levels kommt sehr gut rüber. Spielerisch bietet es solide Twinstick-Shooter-Action, von der niemand enttäuscht werden sollte, der bei simplifizierten Ballergames nicht gleich Schnupfen bekommt. Dabei profitiert das Spiel sehr von dem zweiten Analogstick des New 3DS, lässt sich aber auch mit einem normalen 3DS einigermaßen gut steuern. In den rund vier Stunden Spielzeit lässt Nano Assault Ex ein wenig Dynamik bei den Levelaufbauten vermissen - und ein etwas ausgefeilteres Waffen-Upgrade-System wäre hier auch wünschenswert gewesen. Auch das Balancing wirkt nicht vollkommen ausgefeilt: so schafft es der Shooter hier irgendwie, im Laufe des Spiels etwas einfacher zu werden, anstatt den Schwierigkeitsgrad anzuziehen. Aber dennoch: mit dem Kauf sind ein paar vergnügte Stunden für Genre-Fans garantiert. Tipp: für registrierte Benutzer auf mynintendo.com gibt es das Spiel derzeit kostenlos (gegen ein paar gesammelte Goldmünzen). Wertung: 7 / 10



Na, GTA 5 schon mehrmals durchgenudelt? Auf unzähligen Systemen wartet da immer noch eine pixelige Alternative auf euch, falls ihr Nachschub benötigt. Auch die 3DS-Version von Retro City Rampage DX (8,99,- Euro im EShop) kann sich sehen und hören lassen. Dank unzähliger gelungener Farbfilter (der C64 ist sehr gelungen, mit seinen dezent-bescheiden-matten Farben), exzellenter Chipmucke und tonnenweise Anspielungen auf alte Filme und Spiele der 80er und 90er Jahre, bietet Retro City Rampage nahezu schon einen Retro-Overkill. Allein der Bildschirmausschnitt ist auf dem 3DS ein wenig kleiner geraten, bietet aber immer noch genug Übersicht, um der teilweise brachialen Action auf dem kleinen Bildschirm Herr zu werden. Die Missionen sind - wie beim großen Vorbild auch - sehr abwechslungsreich. Und auch in diesem 8-Bit-GTA bietet einem die frei erkundbare Stadt eine Fülle an Mini-Spielen oder die Freiheit, einfach ein paar Passanten umzufahren, während das Radio stilecht mit uralter Computerspiel-Mucke vor sich hin plärrt. Ein Spiel, in das man sich verlieben und viele Wochen drin verbringen kann. Aber selbst beim stringenten abarbeiten der Kampagne sind hier so einige unterhaltsame Stunden garantiert. Versprochen. Wertung: 9 / 10


Samstag, 4. November 2017

Was kommt? Was geht? Die Zukunft dieses kleinen Blogs

In Zeiten, wo anscheinend jedermann sich dazu genötigt fühlt, via Patreon um euer Geld zu betteln, ist kostenloser Content umso wertvoller. Gilt zwar nicht wirklich für diesen blöden Blog hier - aber der Blickwinkel eines "sharing" unserer nach wie vor starken Games-Community darf an dieser Stelle einfach nicht unerwähnt bleiben. Kultboy Dot Com? Für umme. Geile Mucke in konservierter Form oder gleich via Radio? Kostet nix. Spiele, YouTube-Videos, Podcasts, Artikel - keiner von uns hat ein solches zeitliches Polster und kann all das mit der nötigen Aufmerksamkeit sehen, hören, lesen oder spielen, so dermaßen viel völlig kostenloser Inhalt erscheint Tag für Tag im WWW. Inhalte, die sogar meistens mit denjenigen mithalten können, die schamlos in eure Brieftasche schielen.  Das Problem an der Sache: der unkommerzielle Aspekt führt dazu, dass die Betreiber der Seiten - die Ersteller von Video-Content oder der Schreiberling eines netten Blogs - keinen Ertrag für anfallende Arbeit enthält. Nicht nur nebenbei muss richtig gearbeitet werden. Die ohnehin rare Freizeit geht nicht nur für Familie, Freunde und sonstigen Real Life-Shit drauf - sondern im Kontext der Spiele will man ja auch irgendwie Zeit finden ... zum spielen.

Was mich dann zur Zukunft dieses kleinen Blogs bringt. Gerade erst habe ich Mario & Luigi Superstar Saga auf dem 3DS beendet. Das neue Metroid - Samus Returns liegt gar schon zwei Wochen zurück - und ich bin trotzdem immer noch nicht dazu gekommen, etwas darüber zu schreiben. Vorige Tage hatte ich nach stundenlangen Spaß so eben noch Zeit und Muße gefunden einen Kommentar zum knuffigen Kirby's Block Ball zu hinterlassen (und zwar hier drüben), während ich die "Top 5 der heißestens Spieleredakteure Deutschlands 2017" schon unlängst auf Anfang nächsten Jahres verschoben habe. Der nächste 3DS-Check kommt hoffentlich noch diesen Monat - er sollte bereits vor zwei Monaten erscheinen, aber der Artikel ist erst zur Hälfte geschrieben. Obwohl die vorgestellten Spiele unlängst gespielt sind. Derweil erscheint heute oder morgen aber schon einmal der erste Teil eines neuen Kultboy-Tagebuchs (das ebenfalls schon vier bis acht Wochen in Planung ist), was meinen Fokus dann wieder für mindestens ein paar Tage von allem anderen Kram fernhält (Bei Interesse: es wird Gargoyles Quest 2 werden, hier drüben in den Kommentaren). Ende 2017 sollte Kultboy - Das RPG endlich fertig werden, aber auch das schaffe ich zeitlich einfach nicht mehr  - und wurde ebenfalls nach 2018 verschoben. Immerhin ... das Spiel ist zu 15 bis 20% fertiggestellt. Nach rund 70 investierten Arbeitsstunden kann ich mir somit recht gut ausmalen, wieviel Zeit ich noch insgesamt in das Projekt stecken muss. Apropos Projekt: Auch die Amiga Future war und ist immer schon so eine Art Gemeinschaftsprojekt gewesen. Und es tut mir fast schon im Herzen weh, dass ich dort im Moment weder die News-Sektion noch das Heft an sich irgendwie unterstützen könnte.

Ihr merkt also: Generell wünsche ich mir klammheimlich das dreifache an Freizeit und sechs bis acht Arme. Alternativ kann ich ja einfach mal ein Patreon-Konto eröffnen, und um Geld bitten, damit ich ... nee nee, vergesst es. Selbstachtung ist so mindestens das allerletzte, was ich verlieren werde.

Was kommt hier demnächst auf sarahkreuz78.blogspot.com?

Noch im November erscheint hier der vorerst letzte 3DS-Check. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen ist die Luft beim 3DS ein wenig raus. Das merke ich an den Abrufzahlen, die seit diesem Jahr erstmals keine dreistelligen Zahlen mehr erreichen. Zum anderen erscheint ohnehin nicht mehr allzu viel im Indie-Sektor - besondere Spiele werde ich aber nach wie vor mit einem einzelnen Review betrachten. Nur halt nicht mehr in regelmäßigen Abständen und mit der gleichen Gewichtung wie bisher. Die Welt spielt Switch! Ich demnächst ebenfalls. Ob es dann den Switch-Check geben wird, weiß ich allerdings noch nicht.

Ebenfalls im November kommt hier noch ein zuletzt gelesen - im Blickpunkt diesmal das Retro-Jahrbuch 1997 von der GameStar.

Ende Dezember wird es dann mal wieder Zeit für eine Retrospektive. Zeit für die Retrogaming-Highlights 2017 - da ich bis dahin auch endlich mal Gargoyle's Quest 2 und Breath Of Fire 2 gespielt haben werde, bin ich mal gespannt, ob und wie die beiden Capcom-Titel dort ihren Platz einnehmen werden. So oder so: es gibt noch unendlich viele alte Spiele neu zu entdecken, die kommenden Jahre über. Ihr kennt das ja selbst. Abseits von neumodischen Scheiß-Trends wie Patreon-Bettelei und Loot-Boxen bleibt eben immer noch der Blick (und Griff) in die Vergangenheit. Spiele-Historie nachholen ... quasi.

Für den Januar/Februar 2018 ist auf diesem Blog dann die Top 5 der heißesten Spieleredakteure 2018 geplant. Es sind viele neue interessante Gesichter in den Print- und Onlinemedien vertreten - vier Jahre sind eine verdammt lange Zeit. Da findet Evolution statt. Für die Augen. :)

Bis bald und schaut doch mal wieder vorbei,
Sarah K.

Donnerstag, 3. August 2017

3DS-Check 7/2017 - Von RPG Maker bis Alchemic Dungeons


Bauen: RPG Maker FES
Schaffe, schaffe, Spielchen baue. Ein so mächtiges Tool wie der RPG Maker FES (39,99,- Euro im eShop) war nicht unbedingt auf dem 3DS zu erwarten. Wer also schon immer mal sein eigenes JRPG basteln wollte, findet hier für Wochen und Monate einen geeigneten virtuellen Arbeitsplatz. Auch wenn die Steuerung - durch diverse Untermenüs und der Texteingabe via Touchscreen - alles andere als komfortabel vonstatten geht: das Resultat kann sich sehen lassen, sofern man sich genügend Zeit nimmt, auch mit Variablen und Schaltern zu jonglieren. So lassen sich komplexere Quests, Cutscenes und Dialoge ins eigene Spiel einbauen. Trotz der Begeisterung, mit der ich mich dem Tool in letzter Zeit gewidmet habe, darf die Objektivität hier nicht flöten gehen. Zum einen ist das Programm noch dezent verbuggt und neigt hin und wieder zum Systemabsturz, wenn man etwas zu schnell durch die Menüs wechselt. Sämtliche Arbeitsfortschritte sind dann futsch. Solange das nicht von den Entwicklern behoben wurde, kann man den RPG Maker nicht bedingungslos weiterempfehlen. Einen bitteren Beigeschmack hat auch der Downloadable Content, der bereits bei Veröffentlichung des RPG Maker FES zur Verfügung steht. Zusätzliche Charaktere, Grafik-Sets und Hintergründe aus den Genres SciFi, Horror und der Moderne wurden ganz offensichtlich mit ordentlich Dollarzeichen in den Augen, schnell noch vor Release aus dem Programm gehebelt, um sie dann für satte 3 bis 9 Euro pro Paket separat zu verscherbeln. Eine Frechheit. Wer den vollen Umfang anstrebt, kann somit zu den 40 Euro für das Hauptprogramm noch einmal die gleiche Summe für "Ingame-Käufe" einkalkulieren. Das ändert aber natürlich nichts an der Tatsache, dass es trotzdem eine Menge Spaß macht, mit dem Rollenspiel-Baukasten hier herumzudoktern. Sämtliche Resultate lassen sich auf einem bereitgestellten Server hochladen. Und mit dem kostenlosen RPG Maker Player kann man die Spiele von anderen Entwicklern sogar auch dann spielen, falls man die Vollversion gar nicht besitzt. Immerhin das ist löblich. Wertung: 7 / 10



Basteln: Alchemic Dungeons
Hier haben wir einen frischen Juli-Neuzugang im Nintendo-Store: Alchemic Dungeons (5,00,- Euro im eShop). So frisch ist er dann allerdings doch nicht, denn das Spiel erinnert frappierend an Pokemon Mystery Dungeons. Das wiederrum nur eine Kopie von Shiren The Wanderer war. Schritt für Schritt erkunden wir in diesem Dungeon-Crawler sechs mehrstöckige Gebiete, die bei jedem Neustart zufällig generiert werden. Der Zufall entscheidet dann auch über den lebenswichtigen Loot und ist der ärgste Feind des Spiels. Anstatt dass wir fertige Waffen, Rüstungen - und sonstiges aufwertendes Gedöns - aufklauben, muss in Alchemic Dungeons alles aus Materialien hergestellt werden. Da kann man schnell mal vom Pech verfolgt werden und immer noch mit einem Brotmesser von einem Schwert durch Dungeon Nummer 10 latschen, weil die Materialen einfach nicht vorhanden waren. Oder der Hungertod ereilt einem, weil keines der Monster mal ein Stückchen Fleisch von sich hat fallen lassen. Wer mit solcher Unfairness hantieren kann, findet hier einen ordentlichen RPG-Snack für zwischendurch, der sich aber immer selbst am ausbremsen ist, da wir uns ständig durch die Zutaten-Menüs wurschteln müssen. Grafik und Musik sind eher lieblos dahin geklatscht. Auch damit werden sich angehende Alchemie-Meister abfinden müssen. Zwischen einem Pokemon Mystery Dungeon und einem Alchemic Dungeons liegen also gleich ganze Welten, was Design, Aufmachung und der generelle Spielspaß angeht. Aber dafür kostet eines von beiden auch nur schlappe fünf Euronen. Wertung: 6 / 10



Ballern: Xeodrifter
Knüppelhart: Xeodrifter (8,99,- im eShop) bewegt sich, vom Schwierigkeitsgrad her gesehen, nicht nur in Sphären eines Shovel Knight (hatte ich hier drüben bereits getestet), sondern übertrifft dieses sogar noch. Das Run-and-Gun-Arcadegame weiß optisch zu gefallen, wirkt technisch sehr poliert und besitzt einen richtig coolen Soundtrack. Metroidvania-mäßig rüsten wir unseren kleinen Astronauten mit zusätzlichem Equipment auf, um bis dato unerreichte Stellen meistern zu können. Nebenbei verstärken wir unsere Waffe völlig individuell, indem wir Upgrade-Punkte in Streuung, Schussgeschwindigkeit oder Feuerkraft investieren. So richtig viel Wumms erreichen wir dabei aber leider niemals. Vier große Planeten gilt es zu erkunden, die dank einer Automap-Funktion wenigstens so einigermaßen ihren abschreckenden Labyrinth-Charakter verlieren. Leider ändert das nichts an gelegentlicher Orientierungslosigkeit und ständigem Backtracking, da uns Xeodrifter gerne mal ziellos durch die Gegend laufen lässt. Markante Stellen, an denen wir vorher mal nicht weiter kamen, werden nämlich auf keinem der Planeten markiert. Hier heißt es nur: Zähne zusammenbeißen und durch - den ganzen Weg zurück! Das Spiel wirkt also total unkomfortabel-oldschool. Gepaart mit seinem knallharten Schwierigkeitsgrad richtet es sich dann auch an genau solche oldschool-Retro-Gamer und ist für das Gros der Spieler da draußen wahrscheinlich verdammt nahe an der Unspielbarkeit. Ziemlich geil ist es trotzdem. Wertung: 8 / 10



Dienstag, 25. Juli 2017

Sommer, Sonne, Spieleentwicklung

Seit ein paar Wochen arbeite ich an Kultboy - Das RPG, einem Spiel, das der großartigen Community auf Kultboy gewidmet ist. Dementsprechend kommen dort sehr viele Mitglieder vor, sowohl als NPC als auch in Form von spielbaren Partymitgliedern. Viele alte Spiele sollen aufs Korn genommen werden - oder zumindest eine kleine Hommage erfahren - und auch Größen unserer Branche wie Michael Hengst, Harald Fränkel, Jörg Langer oder Chris Hülsbeck haben in diesem Rollenspiel ihren Cameo-Auftritt. Seit vergangenem Wochenende ist eine erste spielbare Demoversion erhältlich. In rund eineinhalb Stunden Spielzeit kann man sich einen ersten Eindruck vom Spiel verschaffen und hat danach (so glaube ich) eine ziemliche Vorstellung davon, wo das Spiel einmal hin will. Dafür benötigt ihr einen 3DS und den kostenlosen RPG Maker Player aus dem Nintendo eShop:


Anschließend werdet ihr noch einige DLC-Pakete innerhalb des Programms herunterladen müssen. Das sind zusätzliche (für die Entwickler kostenpflichtige) Grafik-  und Charakter-Sets. Für den RPG Maker Player - also zum reinen spielen der RPGs - sind sie aber völlig kostenlos verfügbar. Sucht anschließend unter dem Menüpunkt "Spiele Downloaden" nach dem Begriff "Kultboy":


Viel Spaß damit. Falls ihr Feedback geben wollt, würde ich mich freuen. Ihr könnt mich nach wie vor unter sarah@amigafuture.de erreichen. Oder schreibt mir einfach eine PN auf der Kultboy-Seite.
Ein kleines Video der ersten zehn Minuten Gameplay (nur mit einer müden Smartphone-Kamera aufgenommen!) wurde hier drüben hinterlassen.
Bis zur Veröffentlichung der Demoversion hat sich seitdem aber wieder einiges verändert.


Samstag, 1. Juli 2017

3DS-Check 6/2017 - Von Fire Emblem Echoes bis Drancia Saga


Fire Emblem Echoes
Nach rund vierzig verbrachten Stunden im Monat Juni in Fire Emblem Echoes - Shadows of Valentia (44,95,- Euro im eShop) bleibt das ziemlich ernüchternde Fazit, hier das schlechteste Fire Emblem aller Zeiten gespielt zu haben. Dadurch, dass es sich hier nur um ein Remake eines Spin Offs aus dem Jahre 1992 handelt, beibt zu hoffen, dass das extrem auf Casual gebürstete Rundentaktik-Geplänkel sich nicht auf kommende Produkte abfärbt. Der vor kurzem veröffentlichte (und extrem seichte) Mobile-Ableger Fire Emblem Heroes für iOS und Android scheint es bei diesem Titel hier jedenfalls getan zu haben: Erst nach fünfundzwanzig bis dreißig Stunden Spielzeit werden die Kämpfe etwas fordernder - das taktisch tragende Waffendreick (Lanze schlägt Schwert, Schwert schlägt Axt usw) fiel hier unverständlicherweise durchs Raster und macht das Spiel zu zwei Dritteln seiner Spielzeit nur leidlich anspruchsvoller als eine Runde interaktives Mensch Ärgere Dich Nicht. Dazu kommen ungewohnt lieblos designte Maps, semi-langweiliges (und aufgesetzt wirkendes) Dungeon Crawling für Amateure und ein Wimmelbild-Suchspiel, dass in seiner miefenden Simplizität diesen Begriff noch nicht einmal verdient. Das würde nämlich das Gros der Wimmelbild-Spiele beleidigen, die im Vergleich zu Shadows Of Valentia höchsten Ansprüchen genügen. Auf der Haben-Seite steht einmal mehr die schön inzenierte Geschichte. Fire Emblem fackelt einmal mehr eine zwar Klischeebeladene, aber trotzdem interessante Geschichte ab, mit allem, was dazu gehört in Sachen Liebe, Freundschaft, Verrat und den Serien-typischen interessant ausgearbeiteten Charakteren. Hier sogar erstmals in der Geschichte der Serie in kompletter Sprachausgabe - vertont von einigen wirllich talentierten Sprechern. Fans der Reihe greifen zähneknirschend auch beim neusten Fire Emblem zu, finden sich mit den klaren Defiziten ab und haben ihren Spaß. Objektiv betrachtet greifen alle anderen aber besser zum viel gehaltvolleren Awakening (Wertung: 10 / 10). Auch der direkte Vorgänger Fates (Wertung: 8 / 10) ist eine ganze Klasse besser als dieses leicht abstruse, Serien-untypische Spin Off. Wertung: 6 / 10



Drancia Saga
Zur Abwechslung mal Monster vermöbeln! Diesmal in Drancia Saga (5,00,- Euro im eShop). Das vor kurzem veröffentlichte Action-Spielchen mit RPG-Einschlag macht erstaunlich lange Spaß, wenn man sich damit abgefunden hat, hier nichts weiter tun zu müssen, als den Bildschirm von allen möglichen Feinden freizuräumen. Dazu müssen wir nichts anderes machen, als in die Gegner - mit unserer vorgestreckten Waffe - reinzulaufen oder zu springen. In den relativ kurzen acht Stages leveln wir rasend schnell auf und investieren in Upgrades, die uns gesünder, schneller und kräftiger machen. Die Bossgegner kennt man nach einigen Durchläufen natürlich auswendig und stellen dann kaum noch ein Problem dar. Aber in Drancia Saga können wir viele verschiedene Charaktere freischalten, die sich mit ihrem Fokus auf einzelne Stärken und Schwächen unterschiedlich offensiv oder defensiv spielen lassen. Das Spiel erkennt sogar einige installierte Spiele auf eurem 3DS (Beispielsweise Gunman Clive, Witch And Hero), und schaltet dann neben neuen Charakteren sogar eine kurze neue Intro-Stage passend zum jeweiligen Spiel frei. Die gelungene Chip-Mucke und die ordentliche Grafik sind über alle Zweifel erhaben - auf diesen Pixel-Alarm im Retrogaming-Stil muss man aber generell schon stehen. Dem Spielablauf mangelt es auf Dauer an Varianz, aber für die halbe Stunde zwischendruch ist Drancia Saga ein echter Geheimtipp und spielt sich einfach nur verdammt gut. Wertung: 8 / 10


Van Helsing Sniper ZX100
Auf ins Gefecht gegen Vampire in Van Helsing Sniper ZX100 (6,66,- Euro im eShop). In schäbiger Kulisse eines futuristischen Londons lassen wir dort die Gestalten der Nacht Bekanntschaft mit einer Kugel aus unserem Scharfschützengewehr machen. Alternativ müssen wir hier auch mal ein paar Menschen aus Käfigen freischießen. Das größte Hindernis dabei ist - neben der Tatsache, dass die Antagonisten manchmal nur schwer zu erkennen sind - die ziemlich vermurkste Bewegungssteuerung. Die hat nämlich zu keiner Zeit das Kaliber eines Legend of Zelda - Ocarina Of Time, sondern reagiert träge und mit deutlicher Verzögerung. Selbst, wenn wir also in das Geschehen ausreichend hineinzoomen können, ist der eine oder andere Fehlschuss vorprogrammiert. Dank des gnadenlosen Zeitlimits kommt da schnell Frust auf. Ebenfalls der Horror: die Soundkulisse. In Van Helsing Sniper ZX100 bekommt ihr das wohl lächerlichste "Congratulations" aller Zeiten zu hören. Nein, dieses blutleere Spiel braucht kein Mensch. Spart euch das Geld. Wertung: 3 / 10


Steamworld Dig
Nachdem ich vergangenen Monat das bereits ältere Steamworld Heist mit Begeisterung nachgeholt habe (Die Wertung findet ihr hier) war ich natürlich hungrig nach mehr und besorgte mir das - noch weit ältere - Steamworld Dig (8,99,- Euro im eShop). Das bedient aber ein völlig anderes Genre: In diesem Plattformer buddeln wir uns mit Spitzhacke und Bohrer in immer tiefere Tiefen einer Miene unseres verstorbenen Onkels. Und kommen so nebenbei einem Geheimnis auf die Spur, während wir nach Diamanten und Edelsteinen forschen. Die eingesteckten Klunker investieren wir an der Oberfläche in immer bessere Ausrüstung und Equipment, dass unser vorankommen erleichtert. Gegner fehlen in Steamworld Dig natürlich genau so wenig wie kleinere Puzzle-Abschnitte, die sich in freigeschaufelten Räumen verstecken. Das Spiel macht dabei auch ordentlich Laune, steuert sich formidabel und ist wie sein Nachfolger charmant ohne Ende. Da man sich hier seine eigene kleine Welt unter Tage baut, könnte es sogar Minecraft-Spieler eine Menge Freude bereiten. Kann man kaufen. Wertung: 7 / 10


Rage Of The Gladiator
Kennt ihr noch Punch-Out auf dem NES? Rage Of The Gladiator (6,99,- Euro im eShop) schlägt in die gleiche Kerbe, verfrachtet uns aber in ein Fantasy-Setting, wo wir in Gladiatorenkämpfe gegen allerlei Monster und Wesen aus der griechischen Mythologie kämpfen müssen. Auf simpelste Art und Weise weichen wir den Angriffen des Kontrahenten aus, blocken sie, oder setzen zum Gegenangriff aus der Ego-Perspektive an. Was in einem ersten Durchgang, vom Schwierigkeitsgrad her, noch recht moderat ist, wird auf den höheren Stufen doch erstaunlich anspruchsvoll, da die Gegner dann zusätzliche Angriffe erlernen. Das erbeutete Geld stecken wir in immer bessere Waffen und Rüstungen - können unseren Kämpfer aber auch gleichzeitig in offensive und defensive Magie schulen, die sich dann in der Arena in Form von Spezialangriffen entladen lässt. Rage Of The Gladiator ist schon durchaus eine spaßige Punch-Out-Alternative. Die Grafik weiß zu gefallen, nicht zuletzt dank der richtig gut animierten Gegner. Richtig viel Substanz besitzt das Spiel dennoch nicht und wirkt auf Dauer dann doch ein wenig eintönig. Aber viel mehr als ein Spiel "für die paar Minuten zwischendurch" will es wahrscheinlich gar nicht für sich als Ziel beanspruchen. Wertung: 6 / 10




--->>> 3DS-Games im Juli

Samstag, 3. Juni 2017

3DS-Check 5/2017 - Von Legna Tactica bis Ascent of Kings


Kurz: Ascent Of Kings
Der Monat Mai beginnt für mich mit einem just frisch veröffentlichten Spiel aus dem eShop. Und ich bekomme spontan Augenkrebs. Klar, Grafik ist nicht alles - aber es sieht trotzdem nach absolut nichts aus: Ascent Of Kings (2,25,- Euro im eShop). Auch bei näherer Betrachtung kommt dieses spartanische Jump'n'Run mit Metroidvania-mäßigem Unterbau nicht so wirklich aus sich raus. Mit dem Wunsch zum König gekrönt zu werden, müssen wir in diesem Spiel mit ansehen, wie unsere Brüder sich auf die Reise machen. Da fackeln wir nicht lange, laufen und springen hinterher; und machen uns selbst auf die Suche nach dem königlichen Schrein. Innerhalb kürzester Zeit - nach allerspätestens eineinhalb Stunden sollten die allermeisten Spieler das Ende vom Spiel zu Gesicht bekommen - sammeln wir Extras auf, die uns einen Doppelsprung, Gleitflüge oder das werfen von Steinen erlauben, womit sich wiederrum neue Wege erschließen. Die Automap passt sich dem Spiel an und ist hässlich, aber irgendwie funktional. Die Steuerung fühlt sich ganz gut an, hat aber auch ihre Tücken bei einigen präzisen Sprüngen, die wir absolvieren müssen. Ascent of Kings ist zu kurz und wirkt durch sein völlig unspektakuläres Leveldesign nicht vollkommen zu Ende gedacht. Wertung: 4 / 10



Mäßig: Legna Tactica
Mit Legna Tactica (9,99,- Euro im eShop) buhlt ein weiterer neuer SRPG-Vertreter um die Gunst der Käufer. Wer also noch nicht vom kürzlich veröffentlichten Mercenaries Saga 3 satt ist (Hatte ich hier drüben mal getestet), der findet hier rund 15 bis 20 Stunden anhaltendes, neues Rundentaktik-Futter. Wie das Gros aller Spiele der Firma Kemco, so wirkt auch Legna Tactica ein wenig wie aus dem Baukasten, und würde qualitativ wohl gerne mehr sein, als das, was es de facto ist: totaler Durchschnitt. Die Story ist so eben noch interessant genug, um einen bei der Stange zu halten. Aber große Wendungen oder Charakterköpfe dürft ihr in der mittelmäßig-spannenden Hintergrundgeschichte nicht erwarten; eine emotionale Reise ist hier Fehlanzeige. Immerhin: vier unterschiedliche Enden warten auf diejenigen, die die Kondition besitzen, bis zum Ende durchzuhalten. Neben einem relativ kleinen Fertigkeiten-Baum ist auch der Loot in Legna Tactica oder das Design der vielen Kampfbildschirme nur eher mäßig zufriedenstellend. Zudem stellt sich die gegnerische KI ganz schön dämlich an, indem sie mit größter Wahrscheinlichkeit immer nur den nächstbesten eurer Truppe angreift. Anstatt sich auf angeschlagene Gegner zu fokussieren. Oder mal die Heiler zu flankieren. Die Steuerung ist funktional, die Mucke ist nett und die Grafik geht wohl auch in Ordnung. An die grobschlächtigen Animationen muss man sich allerdings erst gewöhnen, wenn man ganz andere Kaliber in Form eines Fire Emblem auf dem 3DS gewöhnt ist. Wer aber schon alle Fire Emblem-Spiele und die Mercenaries Saga-Titel auf dem 3DS durch hat, der findet hier immerhin eine zusätzliche Alternative. Viel mehr Priorität als die "Ersatzbank" wird aber niemand dem Spiel ernsthaft zumuten. Als solches erfüllt es seinen Zweck und kann auch mal zehn Euro wert sein. Es ist unbefriedigend in seiner Gänze , aber trotzdem ganz okay, um die Zeit totzuschlagen und nicht vor Langeweile aus Versehen RTL einzuschalten. Wertung: 5 / 10



Gelungen: Toki Tori 3D
Toki Tori 3D (1,99,- Euro im eShop) erschien ursprünglich bereits 2001 auf dem Game Boy Color. Auf dem 3DS wurde es ordentlich remastered: nicht nur allein das audiovisuelle wurde einer Frischzellenkur unterworfen (dann wäre es auch nur ein Remake), sondern auch die Levelaufbauten und Gegner wurden gründlich überarbeitet. Mit unserem pummeligen Küken müssen wir in diesem Mix aus Platformer und Puzzler alle Eier aufsammeln. Dazu stehen uns diverse begrenzte Hilfsmittel zur Verfügung: Brücken bauen, Teleporter nutzen oder auch mal die Gegner einfrieren. Während die ersten Stages noch im schnellen Rutsch bewältigt sind - und höchstens Tutorial-Charakter besitzen - gibt es im späteren Verlauf der vier Welten erstaunlich fordernde Kopfnüsse, die eure Kombinationsgabe auf die Probe stellt. An Toki Tori 3D gibt es so gut wie nichts zu bemängeln. Für gerade einmal zwei Euronen bekommt man hier einen tagelangen Knobel-Spaß, der gut aussieht, sich gut anhört und gut die Birne zum qualmen bringt. In seiner Gesamtheit ist die Remastered-Version hier sogar dem Original vorzuziehen, dank Komfort-Funktionen wie einer "Rückspulfunktion" (sollte man sich in eine Sackgasse bugsieren) und dem viel flüssigeren Spielablauf. Wertung: 8 / 10


Einfallslos: Gunslugs
Prozedural generierte Levels in einem Action-Spiel sind selten eine gute Idee. Gunslugs (1,99,- Euro im eShop) beweist das. Denn statt handgeklöppelte, möglichst spannend designte Stages vom Kaliber eines Metal Slug, wirkt hier alles so schnarchig nach 08/15. Egal, wie oft man auch das Spiel neu startet und die CPU einmal mehr das Level auswürfelt: originell ist das alles niemals-nicht. Das Spiel versucht den Trümmerhaufen von einem Leveldesign aber mit brachialer nonstop-Run-and-Gun-Action zu verschleiern. Am laufenden Band schießen wir in diesem grobpixeligen Spiel die heran rennenden Gegner nieder, und klauben dabei Munition und neue Waffen auf. Was in der ersten halben Stunde noch ganz witzig ist, wird später schnell repetitiv. Aber auch verdammt schwierig: die Gegner werden härter und Gevatter Zufall lässt uns halt nicht immer die Waffen in Kisten herumliegen, die wir so gerne hätten. Oder bräuchten. Denn wenn wir Panzer-ähnliche Stahlkolosse in 8-Bit-Optik aus den Weg räumen müssen, uns das Level aber nur Munition für die schwachbrüstige Handwaffe serviert, dann ist Frust vorprogrammiert. Humor kann man dem Spiel nicht abstreiten: ob wir nun zusätzliche Charaktere freischalten, von denen einer aussieht wie John Rambo - oder aufgesammelte Münzen in ein kurzes GameBoy-eskes Mini-Spielchen investieren. Die Entwickler hatten scheinbar Spaß bei der Entwicklung. Schade nur, dass dabei ein so mittelmäßiges Spiel rausgekommen ist. Wertung: 5 / 10



Spannend: Steamworld Heist
Kurz vor knapp noch ein paar Worte zu Steamworld Heist (14,99,- Euro im eShop). Das habe ich nämlich erst vorgestern - nach knappen fünfzehn Stunden Gesamtspielzeit - beendet. Und ich war mir nicht sicher, ob ich es noch in den diesmonatigen 3DS-Check reinquetschen könnte. Aber da ich dieses Rundentaktische Geballere eben im Mai gespielt habe, gehört es genau hierhin. Da es sicherlich noch viele gibt, die dem Spiel (genau wie ich) aus irgendwelchen Gründen bisher keine Zeit gewidmet haben, lasst euch gesagt sein: Steamworld Heist verdient Priorität beim abarbeiten eurer Pile Of Shame der noch ungespielten Sachen! In spannenden, rundenbasierten Kämpfen steuern wir hier eine immer größer werdende Truppe von individuellen Steam-Robotern. In der Seitenperspektive funktioniert das erstaunlich gut und bietet sogar eine Prise Worms, denn nach dem positionieren (möglichst in ausreichender Deckung) dürfen wir mit der ausgerüsteten Waffe selbst zielen. Ohne Zielhilfe kommt man sich da stellenweise wie in Team 17's Klassiker vor, wenn die Bazooka ausgerichtet und abgefeuert wird. Die Stages sind ordentlich bis gut designt und die insgesamt drei großen Gebiete bieten sogar story-bedingt ein paar Bosskämpfe. Die Optik ist mit viel Liebe zum Detail realisiert worden. Gleiches gilt aber auch für die Akustik. Allein die Country-mäßigen Songs in einigen Locations sind echt kultig. Das sehr dynamische und intuitiv spielbare Steamworld Heist hat mich verdammt positiv überrascht - und auch verdammt schnell süchtig werden lassen. Und welches Kompliment könnte man einem Spiel mehr machen, als dieses prickelnde Gefühl auszulösen, dieses jenes Spiel jetzt unbedingt spielen zu wollen? Alles andere als eine klare Kaufempfehlung für diese Indie-Perle auszusprechen ist verdammt vermessen. Nicht nur Freunde vom Rundentaktik-Genre sollten an Steamworld Heist ihre helle Freude haben. Von daher ... Wertung: 9 von 10



Mittwoch, 3. Mai 2017

3DS-Check 4/2017 - Von Blaster Master Zero bis Lifespeed


Blaster Master Zero
Mit Spannung hatte ich darauf gewartet, nachdem ich erste Spielszenen im Netz gesehen hatte: Blaster Master Zero (9,99,- Euro im eShop). Klang vielversprechend. Da ich den Kauf der Switch erst Ende 2017 rum anpeile, freute ich mich natürlich über eine Version für Nintendos "alter" tragbarer Konsole. Der ursprüngliche Entwickler SunSoft ist kein unbeschriebenes Blatt: zumindest deren Batman-Spiele für NES und Game Boy schwirren mir bei der Nennung der Softwarefirma sofort durch die wenigen Gehirnwindungen. Deren 1991 veröffentlichtes Blaster Master dagegen war mir vorher völlig unbekannt. In acht großen Welten ballern und springen wir mit unserem Buggy durch gut designte Level. Dabei können wir aber auch das Gefährt verlassen und als kleines Pixelmännchen für Radau sorgen - und auch nur so wichtige Höhleneingänge passieren. Dort schaltet das Spiel in die Vogelperspektive und wir ballern uns durch Labyrinthe und eliminieren interessante Bossgegner. Metroidvania-mäßig werten wir unseren Buggy nach und nach auf, und es erschließen sich neue Wege und Möglichkeiten, voran zu kommen. Wobei sich das vorhandene Backtracking erfreulicherweise in Grenzen hält. Wer sich besonders viel Mühe gibt, der schaltet eine neunte Stage frei, die es zuvor im Ur-NES-Spiel so nicht gab. Blaster Master ist sechs bis acht Stunden lang ein verdammter Spaß! Und das sogar - wie in meinem Fall - ohne rosarote Nostalgiebrille ; mit möglicherweise dezent-verschleiertem Blick in vergangene NES-Zeiten inklusive einem Blaster Master-Modul. Mit seinem moderaten Schwierigkeitsgrad und einer anständigen Automap dürfte es auch all jene abholen, denen das Original von 1991 noch viel zu schwierig war. Bock auf ballern, hüpfen und erkunden? Kaufen! Lohnt sich! Wertung: 9 / 10



Super Destronaut 3D
Einen Originalitätspreis wird Super Destronaut 3D sicherlich nicht gewinnen (1,99,- Euro im eShop). Handelt es sich doch hier um eine von zigtausenden Space Invaders-Kopien. Nicht nur, dass es vergeblich um eine Rechtfertigung kämpfen muss, warum die Welt nun doch noch ein weiteres Ballerspiel braucht, wie man es in fast exakt dieser Form schon seit 1978 zur Genüge gezockt hat. Nein, es muss sich auch den Vergleich mit all diesen Kopien, und nicht zuletzt dem Original, gefallen lassen. Schlimmer noch: gegen das aufpolierte Space Invaders Extreme auf dem Nintendo DS wirkt es geradezu bieder und lieblos. Während das Taito-Remake alles bietet, was das Fan-Herz begehrt (Endbosse, psychedelische Optik und Akustik, flankiert von ziemlich gutem Leveldesign), gibt es in Super Destronaut 3D nur eine endlose Welle von immergleichen Gegnern, je nach Zufall in unterschiedlichen Formationen. Das Ganze spielt sich gar nicht schlecht! Für die fünf bis zehn Minuten zwischendurch ist es sogar hervorragend geeignet. Nur stellt sich mir die Frage, warum hierfür Geld ausgegeben werden soll, wenn ich für die gleiche Summe gleich neun weitere Spiele kredenzt bekomme - neben einem dieser obligatorischen Space Invaders-Klone. Die Rede ist natürlich von der Arcade Classics Collection (hatte ich hier drüben bereits getestet). Für einen eventuellen Nachfolger muss sich Entwickler Petite Games noch einiges einfallen lassen. Echtes Leveldesign, einen Shop (mit permanenten Zusatzwaffen/Upgrades) und mehr Abwechslung bei den Gegnern wäre ein Anfang. Aber wie bereits erwähnt: Schlecht spielt sich das alles nicht. Es hat am Ende des Tages nur so verdammt wenig Substanz. Wertung: 5 / 10


Lifespeed
"Endlich: WipeOut meets F-Zero auf dem 3DS. Und das sogar ausschließlich auf dem New 3DS, um die zusätzliche Hardware-Power auszunutzen." - So ungefähr jedenfalls war mein erster Gedanke vor dem nächsten Spontan- und Blindkauf namens Lifespeed (5,99,- Euro im eShop). Ähnlich wie beim hier vorgestellten Super Destronaut 3D kann ich mich hier nur wiederholen: es ist summa summarum kein schlechtes Spiel! Wie grundsätzlich jedes  nur durchschnittliche Spiel immer ein gewisses Potenzial besitzt, um dem einen oder anderen wenigstens ein paar Stunden zu unterhalten. Mit seiner Mischung aus Tunnel-Raser und einem üblichen Racing-Game setzt sich Lifespeed leider nicht wirklich gekonnt zwischen die Stühle. Wipeout-mäßig sammeln wir Extras auf und können während der Rennen Gegner mit Raketen beharken oder uns einen zusätzlichen Boost verschaffen. So einen richtigen Geschwindigkeitsrausch kann das Spiel dabei nicht wachrufen, da es letztlich doch flüssiger laufen könnte - und sollte - und die Grafik ganz einfach eine ganze Ecke zu grobkörnig für dieses Genre ist. Zwei dicke Taktlosigkeiten leisten sich die Entwickler hier, die nicht unerwähnt bleiben dürfen: die Einzelrennen sind gleich völlig unbrauchbar, so lange nicht irgendwann mal via Patch nachgebessert werden sollte. Egal, welche Strecke ihr auch wählt: das System wird sich mit einer Fehlermeldung aufhängen und euch zurück in das 3DS-Menü werfen! Qualitätskontrolle anybody? Der zweite Unfall ist die Solo-Kampagne an sich: Die acht Strecken sind in einer knappen Stunde beendet und die Hintergrundgeschichte endet unbefriedigend-unvollständig mit einem "To Be Continued". Da kommt man sich schon ein wenig verarscht vor. Was bleibt ist die relativ seelenlos umgesetzte Option einer linearen Meisterschaft. Nun, selbst ohne seine dicken Schnitzer könnte Lifespeed nicht völlig begeistern. Es fühlt sich auf fast schon unverfrorene Weise unfertig und unpoliert an und kratzt haarscharf an einen Totalausfall vorbei. Schade um das verschenkte Potenzial. Wertung: 4 / 10



The Legend Of Kusakari
The Legend of Kusakari (4,99,- Euro im eShop) hat mal eine witzige Idee als Unterbau. Während im dortigen Fantasy-Reich mutige Helden gegen Monster in den Kampf ziehen, schlüpfen wir in die Rolle des Gärtners Kusakari, bewaffnet mit einer Sense - Und mähen das Gras! Tumulte zwischen Helden und Monstern weichen wir in den fünfzig Stages aus. Und auch die herumstreundenen Gegner lassen wir besser links liegen, um stoisch die Sense in die Grasbüschel zu schwingen. Das Ganze hat schon ein wenig von Pac-Man, wenn wir dort die einzelnen Maps freiräumen. Statt Pillen ist es dann halt Grünzeug, dass von der Karte gefegt werden muss. Ein beständiger Zeitdruck macht die Sache knifflig, denn unser Gärtner verliert am laufenden Band Energie - hinzu kommen (im späteren Spielverlauf) Felder, die ihn verlangsamen oder zusätzliche Energie abziehen, sodass dem Spiel durchaus eine strategische Komponente mitgegeben wurde: wir kommen nicht umhin, uns eine gute Taktik auszudenken, um die Level im gegebenen Zeitrahmen zu meistern. So richtig Abwechslungsreich ist das alles natürlich nicht. Hier macht sich dann doch schneller als einem lieb sein kann die spielerische Ernüchterung breit. Aber insgesamt ist The Legend Of Kusakari mal eine Proberunde wert. Tipp: Abwarten, bis es mal vergünstigt im eShop auftauchen sollte. Und dann möglichst in kleinen Zwischendurch-Sessions spielen. Auf die Dauer hat nämlich auch Gras keine Power. Wertung: 5 / 10